Direkt zum Inhalt

Dinosaurier: Früher Riesenräuber hielt die Tyrannosaurier klein

Siats TeaserbiildLaden...

Ein etwa zehn Meter langer Raubsaurier namens Siats meekerorum nahm vor etwa 100 Millionen Jahren den Platz an der Spitze der Nahrungskette ein – und wies die Tyrannosaurier vorerst in ihre Schranken. Der 2008 entdeckte Riesendino sieht den Tyrannosauriern auf den ersten Blick recht ähnlich, gehört jedoch zu einer anderen Gruppe, den Carcharodontosauriern – der Name bedeutet übersetzt Haifischzahnechsen. Der neue Fund zeigt, dass die Carcharodontosaurier nahezu während der gesamten Kreidezeit die Top-Raubtiere an Land waren. Erst ihr Niedergang machte den Weg für Tyrannosaurus rex und seine Verwandten frei.

Siats meekerorumLaden...
Siats meekerorum | Fantasiedarstellung von Siats meekerorum. Im Vordergrund zwei deutlich kleinere Tyrannosaurier.

Siats ist nach dem 120 Millionen Jahre alten Acrocanthosaurus erst der zweite bekannte Dinosaurier aus seiner Gruppe. Diese Dinosaurier hatten an der Hand drei Finger statt wie die Tyrannosaurier nur zwei und waren etwas schlanker als die Tyrannosaurier. Zwischen dem Acrocanthosaurus und seinen Nachfolgern am Ende der Kreidezeit klaffte bisher eine 60 Millionen Jahre lange Fundlücke, in der man nichts über das obere Ende der terrestrischen Nahrungskette wusste. Die schiere Größe von Siats meekerorum – bei dem Fund handelt es sich sogar noch um ein Jungtier – deutet darauf hin, dass die zu jener Zeit deutlich kleineren Tyrannosaurier nahezu während der kompletten späten Kreide unter den Fleischfressern die zweite Geige spielten.

Der Gattungsname Siats leitet sich aus der Mythologie des Ute-Stamms im Westen der USA ab: Darin kommen Siats als kannibalistische Clownwesen vor, die Kinder entführen und fressen.

48. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 48. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Communications, 2013

Partnervideos