Direkt zum Inhalt

Urgigant: Frühester Riesendino hatte krumme Beine

Wie wurden manche Dinosaurier bis zu 100 Tonnen schwer? Neue Funde stellen bisherige Annahmen über die nötigen Anpassungen in Frage.
Rekonstruktion des Sauropoden-Vorläufers Ingentia prima

Ein früher Vorläufer der dutzende Tonnen schweren Diosauriergiganten Diplodocus und Brachiosaurus wurde anders groß, als man von solchen Sauropoden bisher annahm. Dem etwa acht bis zehn Meter langen Ingentia prima und seinen Zeitgenossen fehlten die für solche Riesen typischen Säulenbeine, und er wuchs auch nicht dauerhaft enorm schnell, schreibt eine Arbeitsgruppe um Cecilia Apaldetti von der Universidad Nacional de San Juan in Argentinien. Dennoch waren sie bereits viel größer als ihre frühen Vorfahren. Wie die Forscherin in »Nature Ecology & Evolution« berichtet, stellt dieser Befund bisherige Vermutungen in Frage; nämlich, welche Anpassungen die zu ihrer Blütezeit bis zu 100 Tonnen schweren und 40 Meter langen Sauropoden brauchten, um eine solch außergewöhnliche Größe zu erreichen.

Ingentia und drei andere Arten aus der neu beschriebenen Gruppe der Lessemsauridae lebten vor etwa 201 bis 237 Millionen Jahren im heutigen Argentinien an der Südspitze des Superkontinents Pangaea. Das war etwa 30 Millionen Jahre vor dem Erscheinen der echten Sauropoden, ihrer riesenwüchsigen Nachfolger. Bisher ging man davon aus, dass gigantische Dinosaurier erst mit diesen Wesen im Erdzeitalter des Jura die Bildfläche betraten und dass dazu auch deren spezialisierte Merkmale nötig waren: säulenförmige, gerade Beine, die das gewaltige Gewicht tragen konnten, enorm schnelles Knochenwachstum über die gesamte Lebensspanne und Luftsäcke in den Knochen, die den Körper kühlten und sein Gewicht verringerten.

Von diesen Anpassungen besaßen die Lessemsaurier jedoch nur die Luftsäcke. Sie wuchsen, das zeigen Analysen der Wachstumsschichten in ihren Knochen, in zyklischen Schüben und dazwischen so langsam wie ihre eigenen Vorfahren. Außerdem waren ihre Beine an den Gelenken noch gebeugt, so das Team um Apaldetti. Die modernen Luftsäcke dagegen besaßen sie bereits. Die neuen Saurier sind damit quasi eine Mischform zwischen den echten Sauropoden und ihren kleinen zweibeinigen Vorfahren. Ihr Gewicht von bis zu zehn Tonnen hatte man solchen Wesen bisher wohl nicht zugetraut.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos