Direkt zum Inhalt

Ökologie: Für Weddellrobben schlagen Orcas Wellen

Dem Tod ins Auge schauenLaden...
Große Schwertwale (Orcinus orca) zeigen normalerweise ein breites Beutespektrum, einzelne Gruppen spezialisieren sich aber auf bestimmte Quellen, wie zum Beispiel Robben. Nicht jede Robbe jedoch ist gleich genehm: Für drei in der Antarktis beobachtete Orcagemeinschaften steht die Weddellrobbe ganz oben auf der Feinschmeckerskala.

Dem Tod ins Auge schauenLaden...
Dem Tod ins Auge schauen | Dieser Schwertwal kundschaftet gerade potenzielle Beute aus – und hat dabei eine Weddellrobbe ins Auge gefasst.
Die Wissenschaftler um Robert Pitman von der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hatten im Januar 2009 drei Gruppen solcher Robbenspezialisten über 75 Stunden bei der Jagd beobachtet. In dieser Zeit erbeuteten die Wale einen Südlichen Zwergwal (Balaenoptera bonaerensis) und 16 Robben – 14 davon waren Weddellrobben (Leptonychotes weddelli). Dabei machten Weddellrobben nur 15 Prozent der insgesamt 365 auf Eisschollen identifizierten Robben aus. Die weitaus häufigste Robbenart, den Krabbenfresser (Lobodon carcinophaga), verschmähten die Wale ebenso wie die – allerdings sehr seltenen – Seeleoparden (Hydrurga leptonyx).

Wellen machenLaden...
Wellen machen | Die Robbe ahnt das Unglück kommen – doch fliehen kann sie nicht mehr: Die Welle, die auf sie zurast, wurde von Schwertwalen gemacht. Die Jäger wollen die Beute vom Eis schwemmen.
Bei der Jagd auf die Weddellrobben nutzten die Orcas in mehr als vier Fünftel der Fälle eine Gemeinschaftsstrategie: Sie spähten die auf einer Eissscholle ruhenden Tiere aus und erzeugten dann durch Synchronschwimmen eine hohe Welle, mit der sie die anvisierte Beute von der Scholle schwemmten (siehe auch Video). Im Schnitt benötigten sie vier solcher Wellen und eine viertel bis ganze Stunde, um die Robben ins Wasser zu spülen. Die so erbeutete Mahlzeit wurde anschließend im Wasser "metzgergerecht" zerlegt und geteilt. (af)
© Ingrid Visser, Orca Research Trust
Schwertwale jagen mit Wellen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Mar. Mam. Sc. 10.1111/j.1748–7692.2010.00453.x, 2011

Partnerinhalte