Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Gab es 2014 einen Stillstand beim Kohlendioxidausstoß?

Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen produzierte die Welt nicht mehr Kohlendioxid als im Vorjahr - ohne dass eine globale Wirtschaftskrise herrschte.
KohlekraftwerkLaden...

Letztes Jahr produzierte die Menschheit rund 32 Gigatonnen Kohlendioxid – und damit erstmals seit 40 Jahren nicht mehr CO2 als im Vorjahr, obwohl keine globale Wirtschaftskrise herrschte. Normalerweise gingen die Emissionen des wichtigsten Treibhausgases in den letzten Jahrzehnten nur zurück, wenn weltweit Konsum und Produktion einbrachen. "Die Daten sind eine willkommene und bedeutende Überraschung", sagte Fatih Birol von der Internationalen Energieagentur (IAE) gegenüber der BBC. Die Zahlen bedeuteten noch keine Verschnaufpause, deuteten aber an, dass sich Wirtschaftswachstum und Kohlendioxidausstoß zunehmend entkoppelten, so der Chefökonom der IAE. Der Rückgang ging wohl vor allem auf nachlassenden Verbrauch von Steinkohle in China zurück, die dort das Rückgrat der Energieerzeugung darstellt, aber nicht nur das Klima beeinflusst, sondern auch die Luft stark verschmutzt.

Die chinesische Regierung setzt daher seit einigen Jahren verstärkt auf "saubere" erneuerbare Energieträger und drängt auf effizientere Nutzung der Energie. Dazu kommt, dass in vielen OECD-Staaten entweder die Wirtschaft noch etwas lahmte oder dort ebenfalls vermehrt Wind- und Solarenergie ins Netz eingespeist werden und dafür der Kohleverbrauch sinkt. 2014 war damit erst das vierte Jahr seit Aufzeichnungsbeginn, in dem die Kohlendioxidemissionen nicht über dem Vorjahr lagen. Das geschah sonst nur noch Anfang der 1980er Jahre, als sich die USA in einer Rezession befanden, 1992, als die Schwerindustrie des ehemaligen Ostblocks zusammenbrach, sowie 2009 während der letzten globalen Wirtschaftskrise.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos