Direkt zum Inhalt

News: Gaswolke in Sicht

Astronomen haben in unserer Galaxis eine Ansammlung von heißem, ionisiertem Gas entdeckt. Es strömt auf das außergewöhnlich dichte Objekt im Zentrum der Milchstraße zu, biegt um dieses Objekt herum dann scharf ab und schießt schließlich katapultartig auf der anderen Seite wieder hinaus.
Das Gas bewegt sich so schnell, daß selbst die im dichten Zentrum der Galaxis (wahrscheinlich handelt es sich um ein Schwarzes Loch, das millionenmal so schwer ist wie unsere Sonne) herrschende erhebliche Gravitationskraft es nicht aufsaugen kann. Vielmehr wird es in einer hyperbelförmigen Bahn am Zentrum vorbei durch eine ringförmige Wolke aus kühlem, molekularem Gas geschleudert, die das Zentrum umgibt.

Die Erkenntnisse basieren auf den zehn Jahre andauernden Beobachtungen einer Gruppe unter der Leitung von Fahrrad Yusef-Zadeh, stellvertretender Professor für Physik und Astronomie an der Northwestern University. Die Wissenschaftler nutzten hierzu das Very Large Array-Radioteleskop in Socorro, New Mexico. Yusef-Zadeh präsentierte die Ergebnisse anläßlich der Jahresversammlung der American Astronomical Society.

Mit optischen Teleskopen können die Wissenschaftler nicht durch interstellares Gas oder interstellaren Staub der Milchstraße sehen. Daher verlassen sie sich beim Studium des 25000 Lichtjahre von der Erde entfernten galaktischen Zentrums auf Radio- und Infrarotteleskope. Die neuen Ergebnisse könnten den Astronomen eine Reihe neuer Anhaltspunkte über die Natur des geheimnisvollen Zentrums geben, das vielleicht wirklich ein Schwarzes Loch ist.

„Grundsätzlich folgen Sterne der Gravitationskraft, wobei dieses ionisierte Gas einen zusammenhängenden Strom bildet, der nicht nur auf die Gravitation reagiert, sondern auch auf andere Einwirkungen, wie zum Beispiel stellare Winde, Gezeitenkräfte und Magnetfelder“, sagte Yusef- Zadeh.

Zusammen mit anderen Beobachtungen kann der Strom zur Aufklärung des dreidimensionalen Strudelbildes im Zentrum der Galaxis beitragen.Yusef- Zadeh diskutierte seine Erkenntnisse mit einer deutschen Wissenschaftlergruppe, welche die sich bewegenden Sterne nahe dem Zentrum per Infrarotkamera aufgenommen hatte, sowie mit einer Gruppe der Harvard University, die Radioteleskop-Daten verwandt hatte, um die Bewegung des Schwarzen Loches zu untersuchen.

Der Gasstrom, mehrere tausend Grad heiß, liegt als Plasma vor. Laut Yusef- Zadeh, schießt das Gas in kürzester Entfernung von nur einem Bruchteil eines Lichtjahres mit über 3 Millionen km/h um das galaktische Zentrum herum.

„Irgend etwas muß das Gas auf eine derartig hohe Geschwindigkeit beschleunigt haben. Wir wissen nur noch nicht was“, bemerkte Zadeh. Eines ist klar: Das Gas wird da nicht lange bleiben. In ein paar tausend Jahren ist es hier.“

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos