Direkt zum Inhalt

News: Geburtenregelung á la carte

Die meisten Menschen mögen den Gedanken an Kannibalismus beunruhigend finden. Andere Spezies haben häufig keinerlei Skrupel, ihre eigene Art aufzufressen. Einst galt der Kannibalismus innerhalb einer Art als ein Labor-Artefakt, der natürlich wohl kaum vorkommt. Aber von dieser Vorstellung muß man sich nun wohl trennen: Eine wissenschaftliche Studie hat eine eindeutige Verbindung zwischen Kannibalismus und einer Stabilisierung der Bevölkerungsdichte unter Schwarzkäfern aufgezeigt.
Die Wissenschaftler Hugues P. Benoit, Edward McCauley und John R. Post von der University of Calgary untersuchten in ihrem Labor einundzwanzig Populationen des Schwarzkäfers, Tribolium confusum (Dezember-Ausgabe Ecology, Journal der Ecological Society of America). Ihr Experiment basierte auf der Theorie, daß Kannibalismus innerhalb dieser Spezies am wahrscheinlichsten zwischen beweglichen und unbeweglichen Entwicklungsstadien stattfindet: Ausgewachsene Käfer haben hauptsächlich Eier und Puppen auf dem Speiseplan, während Larven Eier verzehren.

Nachdem die Käfer nach Stadien getrennt wurden und ein fester Anteil der verschiedenen Entwicklungsstufen (vorübergehend) aus der Population entfernt wurden, sank die Häufigkeit des Kannibalismus dramatisch. Teilweise kam er nahezu gar nicht mehr vor. Ohne "den Appetit aufeinander" erreichte das Wachstum der erwachsenen Population exponentielle Raten. Als die Menge der größeren Larven relativ hoch wurde, fingen diese an, in starkem Maße die Eier der eigenen Art zu verspeisen. Die nun wieder geringere Anzahl der Eier führte zu einer kleineren Larven-Population, die nur einen gemäßigten Appetit auf Eier entwickelte – und so in einer größeren Larven-Population resultierte. "Das Ergebnis ist, daß die Populationsdichte von Eiern und Larven im Verlaufe der Zeit sozusagen phasenverschoben zu- und abnimmt," erklärte McCauley.

Insbesondere Schwarzkäfer stellen für die Wissenschaftler ein fesselndes Beispiel dar, weil Populationen dieser Spezies dazu neigen unter natürlichen Bedingungen demographisch stabil zu sein. "Die wirklich interessante Erkenntnis für uns war, daß wir mit relativ einfachen mathematischen Gleichungen die dynamischen Auswirkungen von Kannibalismus auf diese Schwarzkäfer-Spezies qualitativ vorhersagen konnten," sagte Benoit. "Diese Experimente ermöglichen uns einen direkten Test der Rolle, die Kannibalismus in einer langfristigen Studie der Bevölkerungsdynamik darstellt." Gut, daß diese Größe bei Vorhersagen über das menschliche Bevölkerungswachtum keinen Raum einnimmt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte