Direkt zum Inhalt

News: Gefälschte Messdaten bei vermeintlicher Entdeckung neuer Elemente

Im Jahr 1999 berichteten Forscher des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) über ihre Entdeckung des Elements 118, bei dessen Zerfall auch das bis dato unentdeckte Element 116 entstanden sein soll [1]. Schon zwei Jahre später kündigten die Wissenschaftler an, ihre Entdeckung zurückzuziehen, da weder deutsche, französische noch japanische Forschergruppen die angeblich beobachteten Zerfallsreihen der Elemente mit ihren Experimenten reproduzieren konnten. Mittlerweile ist der offizielle Widerruf in Physical Review Letters erschienen – er wird bis auf einen von allen Autoren der ursprünglichen Veröffentlichung unterstützt [2].

Während es zunächst so aussah, als seien die Versuchsdaten versehentlich falsch interpretiert worden, scheint sich nun der Verdacht zu erhärten, dass bei der Arbeit Daten künstlich angepasst wurden. Das LBNL hat mittlerweile darauf reagiert und den mutmaßlichen Verantwortlichen für die Fälschung entlassen. Auch wenn Ron Kolb, Sprecher des LBNL, keine Namen nennen will, so bestätigt er doch, dass Victor Ninov, Hauptautor der Veröffentlichung und verantwortlich für die Datenanalyse des Experiments, im Mai entlassen wurde.

Ninov war auch an der Entdeckung der Elemente 110 und 112 beteiligt, die Forschern der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt in den Jahren 1994 und 1996 gelang. Wie Sigurd Hofmann von der GSI mitteilt, habe man sich die alten Daten erneut angesehen und auch hier Zerfallsreihen entdeckt, die offenbar nachträglich hinzugefügt wurden. Glücklicherweise reichen die bezeugten Zerfallsreihen jedoch aus, um die Existenz der beiden schweren Elemente 110 und 112 sicherzustellen. Hofmann kann deshalb auch den Grund des Täuschungsversuchs nicht nachvollziehen, schließlich wäre das Ergebnis auch ohne die Manipulation gut, und früher oder später würde so ein Täuschungsversuch ohnehin entdeckt werden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Science Now
Nature Science Update
dpa
[1] Physical Review Letters 83(3): 1104 (1999), Abstract
[2] Physical Review Letters 89(3): 039901 (2002)

Partnerinhalte