Direkt zum Inhalt

News: Gefräßiger Stern

Auch außerhalb unseres Sonnensystem gibt es Planeten. Inzwischen haben Forscher rund 60 entdeckt, alles Gasriesen, die auf ungewöhnlichen Bahnen ihren jeweiligen Stern umkreisen. Nun berichten Astronomen von den Kanarischen Inseln, dass sie einen Stern beobachtet haben, der offensichtlich einen seiner Planeten verschluckt hat.
Aufgrund der derzeit angewandten Detektionsmethode wurden in den vergangenen sechs Jahren Planeten entdeckt, die entweder auf engen Kreisbahnen um ihren Stern fliegen oder ihr auf stark elliptischen Bahnen sehr nahe kommen. Offenbar kommen manche der Gasriesen ihrem Stern zu nahe und werden von ihm verschluckt. Ein Beispiel dafür ist HD 82943, der etwas größer und älter als unsere Sonne ist.

In seinem Spektrum entdeckten die Astronomen um Garik Israelian vom Astrophysics Institute of the Canary Islands die Spuren des verschluckten Planeten. "Wir haben das leichte Isotop Lithium-6 [6Li] entdeckt, das an sich in einem sonnenähnlichen Stern nicht vorkommt. Die einzig mögliche Erklärung ist, dass das 6Li von einem Planeten kommt, den der Stern in den letzten Milliarden Jahren verschlungen hat", erklärt der Forscher.

Sonnenähnliche Sterne zerstören bei ihrer Entstehung ihr gesamtes 6Li, die Temperatur sind bei deren Bildung so hoch, dass das Isotop infolge Protonenbeschusses zu 7Li wird. Findet man daher 6Li im Spektrum eines Sterns, kann es nur nach seiner Bildung dahin gelangt sein – eben durch Verschlingen von Planeten.

"Leider kann man nicht herausbekommen, wann der Planet verschlungen wurde. Theoretisch könnte das bereits 20 bis 30 Millionen Jahre nach der Entstehung des Systems geschehen sein", so Israelian. Zwei Möglichkeiten gibt es für einen solchen Zusammenstoß: entweder der Planet flog in seinen Stern, während seine Orbitalbahn noch nicht stabil war, also unmittelbar nach der Bildung des Systems. Die andere Möglichkeit: Er wurde durch einen weiteren Planeten aus seiner Bahn geworfen und flog direkt in den Stern hinein.

HD 82943 hat noch zwei weitere Planeten, von denen einer eine stark elliptische Bahn hat. Er käme als Kandidat für ein solches Planetenbillard in Frage. Vermutlich werden die Astronomen in den kommenden Jahren noch zahlreiche Sterne entdecken, die die Zeichen von verschluckten Planeten tragen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 411: 163–166 (2001)

Partnervideos