Direkt zum Inhalt

Bern: Gehängt und falsch herum begraben

Skelett in Bern
Die gehängten Männer ... | ... wurden mit gefesselten Händen in die Grube geworfen, wie an diesem Skelett zu erkennen ist. Ihre Gesichter wiesen dabei in Richtung Westen, was der kirchlichen Tradition widersprach.
Hängen, Rädern oder Ertränken – die mittelalterliche Justiz war nicht zimperlich. Ja, die Verbrecher mussten sogar über den Tod hinaus für ihre Taten büßen. So fanden Archäologen jetzt in Bern eine Hinrichtungsstätte, an der den Übeltätern eine Bestattung nach christlichem Ritus verwehrt blieb.

Unterhalb des steinernen Sockels, auf dem einst der Galgen stand, entdeckten die Forscher vom Archäologischen Dienst des Kantons Bern die Gebeine zahlreicher gehängter Männer. Einige der Leichen waren in die Gruben geworfen worden – und zwar so, dass ihre Gesichter nicht in Richtung Osten sondern gen Westen wiesen. Und das war gegen jede kirchliche Tradition. Vermutlich wollte man auf diese Weise verhindern, dass die Toten je ihren Seelenfrieden fanden.

Mit Steinen beschwerte Knochen ... | ... einiger hingerichteter Verbrecher fanden die Archäologen ebenfalls unter dem Galgen in Bern.
Die Richtstätte war eine von drei Hochgerichten der Stadt, an denen schwere Vergehen wie Raub, Vergewaltigung und Mord mit Verstümmelungen oder dem Tod bestraft wurden. Die Körper der Gehängten baumelten noch lange nach der Hinrichtung an den Galgen, bis sie schließlich anfingen zu zerfallen. Dies sollte die Toten zusätzlich entehren und alle Vorbeigehenden daran erinnern, dass die Berner Justiz Verbrechen hart bestrafte.

Lisa Leander

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte