Direkt zum Inhalt

Neurophysiologie: Gehirn Homosexueller gleicht dem des anderen Geschlechts

Gehirn eines homosexuellen MannesLaden...
Die Gehirne Homosexueller unterscheiden sich von denen Heterosexueller, fanden Ivanka Savic und Per Lindström vom Karolinska-Institut in Stockholm heraus. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Männer und Frauen die Gehirnhälften beim Sprechen unterschiedlich nutzen sowie dass Homosexuelle in ihrer Hirnaktivität dem jeweils anderen Geschlecht ähneln.

Gehirne Hetero- und HomosexuellerLaden...
Gehirne Hetero- und Homosexueller | Mittels Positronenemissionstomografie (PET) analysierten die Forscher die Verschaltung der Amygdala in den Gehirnen hetero- und homosexueller Probanden. Ähnliche Ergebnisse erhielten sie bei heterosexuellen Männern und lesbischen Frauen, sowie bei schwulen Männern und heterosexuellen Frauen.
Unter den 90 Probanden hatten lesbische Frauen wie heterosexuelle Männer asymmetrische Hirne. Das Gehirn schwuler Männer war dagegen genauso symmetrisch wie jenes heterosexueller Frauen. Weiterhin untersuchten Savic und Lindström die Verschaltung der Amygdala, einem Teil des limbischen Systems, welcher unter anderem mit der Verarbeitung von Angstgefühlen und Aggression in Verbindung gebracht wird. Auch hier zeigte sich, dass die Hirnstrukturen lesbischer Frauen denen heterosexueller Männer glichen. Gleiches galt für schwule Männer und heterosexuelle Frauen.

Bereits zuvor konnten die Wissenschaftler zeigen, dass das Gehirn homosexueller Männer auf männliche Pheromone ähnlich reagiert wie das heterosexueller Frauen. Eine entsprechende Überlappung konnte damals bei dem Gehirn lesbischer Frauen jedoch nicht nachgewiesen werden. (alj)
17.06.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 17.06.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Savic, I., Lindström, P.: PET and MRI show differences in cerebral asymmetry and functional connectivity between homo- and heterosexual subjects. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, 10.1073/pnas.0801566105, 2008.

Partnervideos