Direkt zum Inhalt

News: Gen für Blutgefäßbildung entdeckt

Wissenschaftler der University of California in San Francisco konnten durch die Aktivierung eines Gens das Wachstum neuer Blutgefäße anregen. Die Arbeitsgruppe um Jeffrey Arbeit schuf transgene Mäuse, bei denen das menschliche Gen HIF-1a in der Epidermis kontinuierlich abgelesen wird. Das Genprodukt HIF-1a ist eine Untereinheit des Proteins HIF-1, das bei Sauerstoffmangel die Blutgefäßbildung fördert. Die hohe Konzentration des Proteins in der Epidermis der transgenen Mäuse führte bei den Tieren auch unter normalen Sauerstoffkonzentrationen zu einem verstärkten Wachstum von Kapillargefäßen.

Ähnliche Versuche zur Wachstumsförderung von Blutgefäßen sind bisher gescheitert. Frühere Experimente konzentrierten sich auf den Wachstumsfaktor VEGF, der zwar ebenfalls das Blutgefäßwachstum anregt. Die gebildeten Kapillaren gelten jedoch als undicht und empfindlich für Entzündungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Cold Spring Harbor Laboratory
Genes & Development 15(19) (2001)

Partnerinhalte