Direkt zum Inhalt

News: Gen für erhöhtes Schizophrenie-Risiko

Kanadische Wissenschaftler haben eine Genvariante gefunden, die mit einem erhöhten Risiko für Schizophrenie verbunden ist. Teresia Tallerico und ihre Mitarbeiter von der University of Toronto entdeckten, dass 17 von 81 Schizophreniepatienten eine mutierte Form des Gens Nogo von beiden Elternteilen geerbt hatten.

Das Gen Nogo codiert für Proteine, die das Wachstum von Nervenfasern hemmen. Die mutierte Variante besitzt drei zusätzliche Basen in einem Bereich, der die Genaktivität reguliert. Dadurch werden, so vermuten die Forscher, mehr Proteine produziert, die wiederum die Entwicklung des Nervensystems beeinflussen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Molecular Brain Research 107(2): 183–189 (2002)

Partnerinhalte