Direkt zum Inhalt

News: Gen für Muskelschwund entdeckt

Eine Mutation in einem Gen auf Chromosom zwei, das für einen Bestandteil des Proteins Dynactin codiert, kann zunehmende Muskelschwäche bis hin zu Muskelschwund auslösen. Diesen Zusammenhang haben Imke Puls vom National Institute of Neural Disorder und ihre Kollegen bei einer Familie entdeckt, in der einige Angehörige an einer Erkrankung der motorischen Nervenzellen leiden, welche die Stimmbänder sowie die Muskeln des Gesichts, der Hände und der Füße angreift.

Dynactin gehört zum Transportsystem in Nervenzellen, durch das auch Nährstoffe verlagert werden, welche für das reibungslose Funktionieren und Überleben der Neuronen notwendig sind. Die Mutation verringert die Fähigkeit des Proteins, sich an Mikrotubuli – röhrenförmige Strukturen, die sich durch die Zelle ziehen – anzuhängen. Dadurch wird der Transport in den Nervenzellen unterbrochen und führt letztendlich zum Absterben der Zellen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Genetics 10.1038/ng1123 (2003)

Partnervideos