Direkt zum Inhalt

News: Gen für Prostatakrebs entdeckt

Ein internationales Forscherteam aus Finnland, Schweden und den USA hat ein Gen entdeckt, das bei der Entwicklung von Prostatakrebs eine Rolle spielen könnten. Das Gen liegt auf Chromososom 1 in der Region HPC1 (Hereditary Prostate Cancer 1 Region). Aufgrund von Untersuchungen an Familien, bei denen Prostatakrebs gehäuft auftritt, vermuteten die Wissenschaftler unter der Leitung von John Carpten vom National Humane Genome Research Institute bereits seit 1996 hier das entsprechende Gen. Jetzt zeigte sich, dass das Gen für Ribonuclease L (RNASEL) codiert – ein Enzym, das RNA abbaut.

Durch die Inaktivierung dieses Gens wird vermutlich das Absterben der Zelle nach einer Virusinfektion verhindert. Eine Störung des programmierten Zelltods – der Apoptose – kann das unkontrollierte Wachstum von Krebszellen verursachen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature Genetics 10.1038/ng823 (22. Januar 2002)

Partnerinhalte