Direkt zum Inhalt

News: Gen identifiziert, das mit Schlaganfallrisiko verknüpft ist

Solveig Gretarsdottir und ihre Kollegen von deCODE Genetics in Island haben ein Gen identifiziert, das im Zusammenhang mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko steht. Das auf Chromosom 5 liegende Gen PDE4D codiert für eine Phosphodiesterase. Dieses Enzym baut zyklisches Adenosinmonophosphat (cAMP) ab, das in zahlreichen biologischen Prozessen eine entscheidende Rolle spielt.

Die Forscher hatten einige hundert Schlaganfallpatienten in Island untersucht und dabei einen Zusammenhang zwischen dem Gen und dem Auftreten eines ischämischen Schlaganfalls entdeckt, der weitaus häufigsten Variante jener Erkrankung. Die Forscher stellten fest, dass bei den Betroffenen drei verschiedene Isoformen des Gens in geringerem Maße abgelesen wurden. Bestimmte Kombinationen von Varianten in den Gen-flankierenden Regionen gingen einher mit einem niedrigeren oder höheren Schlaganfallrisiko.

Wie aus Tierversuchen bekannt ist, gehört zu den Aufgabenbereichen von cAMP auch die Zellteilung und Ausbreitung von Gefäßzellen, was bei einer Beeinträchtigung die Entstehung von Arteriosklerose fördern könnte, einem Risikofaktor für Schlaganfall.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Genetics 10.1038/ng1245 (2003)

Partnervideos