Direkt zum Inhalt

Immunabwehr: Genabschaltung immunisiert Mäuse gegen Viren

Genetisch veränderte Mäuse, die das immunstimulierende Protein Interferon in großen Mengen produzieren, sind gegen bestimmte Viruserkrankungen besser geschützt, berichten Wissenschaftler von der McGill-Universität in Montreal. Sie hatten in Nagern Interferon-reduzierende Gene ausgeschaltet und beobachtet, das Viren sich in solchen Tieren langsamer vermehren.

Das Team um Rodney Colina deaktivierte in den Knock-out-Mäuse die Gene 4E-BP1 und 4E-BP2, worauf die die Interferonkonzentration in den Tieren deutlich anstieg. Experimentelle Infektionen mit dem Vesicular-Stomatitis-Virus, überlebten vier mal so viele genetisch manipulierte wie unveränderte Mäuse. An Kulturen der veränderten Mäusezellen zeigten die kanadischen Wissenschaftler, dass Viren sich schlechter vermehren, wenn 4E-BP1 und 4E-BP2 inaktiviert sind.

Die Forscher infizierten die manipulierten Zellen in Kultur in einem weiteren Versuch auch mit Influenza und dem Enzephalomyokarditis-Virus, das auch für den Menschen gefährlich ist. Die Virusmenge in den Proben erwies sich als dreitausendfach geringer als in Vergleichskulturen.

Ein Hemmstoff für 4E-BP1 und 4E-BP2 könnte, hoffen die Wissenschaftler, auch in Menschen den Interferonspiegel erhöhen und einen wirkungsvollen Schutz gegen Viruserkrankungen darstellen, zum Beispiel im Fall einer Influenza-Pandemie. Von der Krebstherapie mit Interferonen ist allerdings bekannt, dass ein erhöhter Interferonspiegel auch negative Auswirkungen hat. (lfi)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte