Direkt zum Inhalt

Geschlechterunterschiede: Schon Mädchen verlangen weniger

Frauen verhandeln oft zaghafter ums Gehalt als Männer. Das zeigt sich bereits in jungen Jahren: Achtjährige Mädchen fordern im Schnitt geringere Belohnungen als gleich alte Jungen.
Kinderhand mit Münzen und Sparschwein

Dass Frauen für gleiche Arbeit weniger Geld bekommen als Männer, ist ein offenes Geheimnis. Einer der Gründe hierfür sind Geschlechterunterschiede bei Gehaltsverhandlungen. So fragen Frauen seltener nach Lohnerhöhungen und verlangen weniger als Männer. Diese Tendenz wird verstärkt, wenn sie die Gespräche mit einem Mann führen. Das alles ist bei Erwachsenen gut erforscht. Doch eine Frage bleibt: Ab wann genau treten die Unterschiede auf? Ein Experiment zweier Forscherinnen vom Boston College zeigt nun, dass schon achtjährige Mädchen weniger hartnäckig auf hohe Belohnungen pochen als gleichaltrige Jungen.

Sophie Arnold und Katherine McAuliffe luden 120 Jungen und 120 Mädchen im Alter von vier bis neun Jahren in ihr Labor ein. Die Forscherinnen stellten mit ihnen auf spielerische Weise eine Gehaltsverhandlung nach. Nachdem die Kinder eine einfache Aufgabe absolviert hatten, bot ihnen entweder ein Mann oder eine Frau zur Belohnung Sticker an und fragte: »Was glaubst du, wie viele Sticker du für die Aufgabe erhalten solltest?« Für Kinder, die daraufhin einen oder zwei Sticker forderten, war der Test mit dem Erhalt der Belohnung beendet. Jene 154 Kinder, die mehr Sticker verlangten, kamen in die nächste Runde. Ihnen wurden jetzt die Regeln des Verhandelns erklärt: Verlangten sie zu viel, würden sie am Ende womöglich leer ausgehen. Alle, die nochmals nach mehr als zwei Stickern fragten, kamen wieder eine Runde weiter.

Am Ende zeigte sich, dass Mädchen ab einem Alter von acht Jahren von Anfang an nach weniger Stickern fragten als Jungen, wenn der Versuchsleiter männlich war. Zudem waren sie in Gegenwart eines Mannes weniger hartnäckig und gaben ihre Forderung nach mehr als zwei Stickern schneller auf als die Jungen.

Die Forscherinnen vermuten, dass viele Mädchen in diesem Alter beginnen, einen Mann mit einem höheren Status zu assoziieren (und sich selbst entsprechend mit einem niedrigeren). Pädagogische Interventionen sollten somit nicht erst im Erwachsenenalter ansetzen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte