Direkt zum Inhalt

Erneuerbare Energien: Genetisch modifizierte Bakterien produzieren Propan

Auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Energieträgern haben Forscher jetzt Bakterien dazu gebracht, Propan herzustellen.
Escherichia coliLaden...

Forscher haben einen Stoffwechselweg, mit dem Escherichia-coli-Bakterien ihre fettsäurehaltigen Zellmembranen herstellen, so umgeleitet, dass die Bakterien stattdessen Propan herstellen. Das Gas kann aufgefangen werden und zur Energieerzeugung verwendet werden – im Prinzip genau wie herkömmliches Gas aus einer Campingkartusche. Noch befindet sich das Verfahren allerdings in der Experimentierphase.

Das Team um Patrik Jones vom Imperial College London setzt dazu mehrere neu entdeckte Enzyme ein, die über das Zwischenprodukt Buttersäure das gewünschte Endprodukt herstellen (Studie). Jones und Kollegen hoffen, den Stoffwechselweg in Zukunft auch in Fotosynthese treibende Zyanobakterien übertragen zu können. Diese würden das Gas aus Sonnenlicht produzieren – erst dann wäre tatsächlich ein regeneratives Produktionsverfahren machbar. Die Kolibakterien hingegen würden bei einem großtechnischen Einsatz aufbereitete Nahrung benötigen, was die Energiebilanz des Produkts schmälerte.

Propangas halten die Wissenschaftler dem derzeit weiter verbreiteten Methangas – etwa aus Biogasanlagen – für überlegen, da es leicht aus der Zelle austritt und sich mit wenig Energieaufwand verflüssigen lässt. Dadurch werde es besser lager- und transportierbar.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos