Direkt zum Inhalt

Vitamin-A-Anreicherung: Genetisch veränderte "Superbanane" soll Mangelerscheinungen bekämpfen

Eine mit Nährstoffen angereicherte Banane steht vor einem ersten Test an Menschen. Die Sorte könnte in Afrika Vitaminmangel bekämpfen helfen.
Stauden einer KochbananeLaden...

Wissenschaftler haben eine Kochbanane entwickelt, die große Mengen von Betacarotin enthält. Das Provitamin wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt. Ausreichender Verzehr der Pflanze könnte einem Mangel an diesem Vitamin vorbeugen, hoffen die Entwickler der Frucht. Ob diese Wirkung tatsächlich eintritt, wird nun in einer klinischen Studie erprobt, berichtet AFP.

Stauden einer KochbananeLaden...
Stauden einer Kochbanane | In Afrika gehören Kochbananen zu den Grundnahrungsmitteln. Durch Anbau der mit Vitamin A angereicherten, gentechnisch veränderten Sorte soll der verbreitete Vitaminmangel beseitigt oder zumindest abgemildert werden.

650 000 bis 700 000 Kinder würden jährlich einem Vitamin-A-Mangel zum Opfer fallen und rund 300 000 erblinden, erläutert der Chefentwickler der GMO-Banane James Dale von der australischen Queensland University of Technology. Erweist sich die Vitamin-A-Banane in dem sechswöchigen Test als nützlich, soll sie ab dem Jahr 2020 in Uganda angebaut werden. Das afrikanische Land ist Vitamin-A-Mangelgebiet.

Der nun bevorstehende klinische Versuch läuft mit finanzieller Unterstützung der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Die den Berichten zufolge leicht orange getönte "Superbanane" ähnelt von ihrer Wirkungsweise stark dem "Goldenen Reis", einem ebenfalls mit Betacarotin angereicherten, genetisch modifizierten Organismus, der jahrzehntelang mit erheblichen Schwierigkeiten bei der Zulassung zu kämpfen hatte.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos