Direkt zum Inhalt

Hirnforschung: Genetische Veranlagung für Depressionen

Amygdala und CingulumLaden...
Angsterkrankungen und Depressionen können eine Frage der Gene sein. Schon seit längerem stehen verkürzte Abschnitte im Gen für den so genannten Serotonin-Transporter im Verdacht, bei psychischen Erkrankungen eine Rolle zu spielen.

Amygdala und CingulumLaden...
Amygdala und Cingulum | Die Amygdala (gelb) und das Cingulum (rot/blau) kooperieren gut bei Menschen, welche die längere Version des Serotonin-Transporter-Gens geerbt haben (LL; links). Dagegen ist das Zusammenspiel der beiden Hirnregionen bei Personen mit einer kürzeren Genvariante gestört (S; rechts).
Ein Forscherteam des Nationalen Instituts für mentale Gesundheit in den USA hat jetzt neue Erkenntnisse gewonnen, die diese Theorie bestätigen. Demnach wirkt diese Genvariante auf das Zusammenspiel von Amydala und Cingulum – und somit direkt auf den Stimmung regulierenden Schaltkreis des Gehirns.

Bei ihren Versuchen verwendeten Daniel Weinberger und sein Team das Verfahren der Szintigrafie und verabreichten den Testpatienten eine schwach radioaktive Substanz, die sich im Gehirn anreicherte. Aus der unterschiedlichen Verteilung dieses Radiopharmakons in den Gehirnregionen konnten die Forscher Rückschlüsse über deren Aktivität ziehen.

Wie sich herausstellte, besitzen Personen mit dieser Gen-Variante weniger graue Masse und schwächere Verbindungen in den stimmungsregulierenden Schaltkreisen. Die Qualität dieser Verbindungen steht jedoch in direkter Verbindung zu Depressionen, berichten die Forscher – sie trage etwa zu dreißig Prozent zu Angsterkrankungen bei.
10.05.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 10.05.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos