Direkt zum Inhalt

News: Gentechnisch veränderte Pflanzensymbionten entsorgen Umweltgifte

Forscher vom Brookhaven National Laboratory haben die natürlichen Symbionten von Lupinen, das Bakterium Burkholderia cepacia, gentechnisch mit der Fähigkeit ausgestattet, das Umweltgift Toluol aufnehmen und abbauen zu können. Pflanzen in Symbiose mit derartig veränderten Mikroben wachsen auch auf stark mit Toluol verseuchten Böden, auf denen sie sonst absterben würden.

Die Forscher hoffen, dass gezielt auf verunreinigten Böden angepflanzte, gentechnisch veränderte Pflanzen-Bakteriensysteme in Zukunft zu Sanierungs-Maßnahmen beitragen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature Biotechnology 10.1038/nbt960 (2004)

Partnerinhalte