Direkt zum Inhalt

News: Gentherapie gegen Gehörlosigkeit

Wissenschaftler der University of Michigan konnten bei Säugetieren durch Gentherapie das Wachstum neue Haarsinneszellen im Ohr anregen. Die Forscher um Yehoash Raphael übertrugen mit einem Virus das Gen Math1 in die Innenohrflüssigkeit von 14 Meerschweinchen. 60 Tage nach der Injektion bildeten sich neue Haarzellen in Regionen, in denen sie normalerweise nicht vorkommen. Die neuen Zellen wurden auch mit dem Hörnerv verbunden.

Die Haarzellen des Innenohrs verwandeln Schall- in Nervensignale. Nach der Embryonalentwicklung wachsen bei Säugetieren keine neuen Haarzellen heran; und da das Ohr keine Stammzellen enthält, werden durch Infektionen oder Lärm zerstörte Sinneszellen auch nicht ersetzt. Die Forscher hoffen, mit ihrer Methode Gehörlosigkeit, die durch den Verlust von Haarzellen entstanden ist, in Zukunft behandeln zu können.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of Neuroscience 23(11) (2003)

Partnerinhalte