Direkt zum Inhalt

News: Gentherapie kann Leukämie auslösen

Wissenschaftler aus Deutschland haben entdeckt, dass die genetische Veränderung von Blutstammzellen bei Mäusen Leukämie auslösen kann. Die von Zhixiong Li vom Hamburger Heinrich-Pette-Institut geleitete Arbeitsgruppe schleuste über einen Virus ein Markergen in die Stammzellen, mit dem sich die genetisch veränderten Zellen nachweisen lassen. Das von diesem Gen produzierte Protein löste in den Zellen eine Signalkette aus, die schließlich zu Leukämie führte.

Die beteiligten Forscher legen jedoch Wert auf die Feststellung, dass derartige Nebenwirkungen bei Gentherapie äußerst selten sind. Ihre Beobachtungen sollen dazu beitragen, Risiken systematisch zu erfassen. Mediziner setzten große Hoffnung darauf, mit der genetischen Veränderung von blutbildenden Stammzellen schwere angeborene Immundefekte bei Kindern zu heilen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
dpa
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Science 296: 497 (2002)

Partnervideos