Direkt zum Inhalt

News: Genverdopplung kann Parkinson-Krankheit auslösen

Die Vervielfältigung eines bestimmten Gens kann ein Auslöser für die Parkinson-Krankheit sein. Zu diesem Schluss kommen Andrew Singleton vom amerikanischen National Institute on Aging und seine Kollegen, nachdem sie bei einer von der Krankheit betroffenen Familie nach genetischen Ursachen suchten.

Bekannt war bereits, dass eine Mutation auf dem Chromosomenpaar 4 im Gen SNCA, das für das Protein alpha-Synuclein codiert, die Schüttellähmung auslösen kann. Bei der betroffenen Familie war das Gen jedoch nicht mutiert. Allerdings lag es, wie weitere Untersuchungen ergaben, auf einem der beiden Chromosomen dreimal hintereinander vor; zusammen mit dem anderen Chromosom gab es also vier statt zwei Kopien des Gens. Dadurch wird vermutlich zu viel alpha-Synuclein produziert und damit die Krankheit ausgelöst.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science 302(5646): 841 (2003)

Partnervideos