Direkt zum Inhalt

News: Geothermische Pilotanlage in Bad Urach machbar

Die Versuche zum gezielten Verpressen von Wasser in 3400 bis 4400 Meter tiefen und 160 bis 175 Grad Celsius warmen Untergrund im schwäbischen Bad Urach waren erfolgreich. Mit dem so genannten Hot-Dry-Rock-Verfahren konnten unter Hochdruck die Risse und Klüfte soweit geöffnet werden, dass sie bis zu 50 Liter pro Sekunde aufnahmen. Damit ist der Weg frei für die zweite Bohrung, durch die das warme Wasser später an die Oberfläche gepumpt werden soll. In der ersten Ausbaustufe soll ein Kraftwerk mit einer Leistung von einem Megawatt entstehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte