Direkt zum Inhalt

Schweden: Gepfählte Schädel geben Rätsel auf

Gepfählte Schädel aus der Mittelsteinzeit geben Rätsel auf
Es ist ein einzigartiger Fund: Im schwedischen Motala sind Archäologen auf zwei etwa 8000 Jahre alte Schädel gestoßen – aufgespießt auf Holzstöcken.

Die Schädel …
Die Schädel … | … sitzen einem etwa 15 Zentimeter langen hölzernem Stock auf. Den Forschern stellt sich nun die Frage, ob sie von einer rituellen Form der Bestattung zeugen oder es sich um Kopftrophäen handelt.
Sie fanden sich in den Überresten eines massiven Steinbaus am Grund eines flachen Sees, der vermutlich als Grabstätte diente. Forscher um Fredrik Hallgren von der Stiftung Kulturerbe hatten hier in den vergangen Jahren bereits Schädelfragmente von elf Menschen beiderlei Geschlechts und verschiedenen Alters geborgen – andere Knochen fehlen fast vollständig.

Die beiden gepfählten Schädel stammen aus dem 6. Jahrtausend v. Chr. und sind ein „bislang unvergleichbarer Fund aus dem Mesolithikum", so Hallgren. Ob sie von einer rituellen Form der Bestattung zeugen oder es sich um Kopftrophäen handelt, ist ungewiss.

Die Reste des massiven Steinbaus …
Die Reste des massiven Steinbaus … | … wurden in den Auen des Flusses ausgegraben. In den durchnässten und sauerstoffarmen Uferbereichen erhielten sich die Schädelfragmente besonders gut.
Im Gebiet um die Stadt Motala im Südosten Schwedens kamen in den letzten Jahren zahlreiche mittelsteinzeitliche Funde zum Vorschein, die in den durchnässten und sauerstoffarmen Auen des Flusses gut erhalten blieben. Pfeilspitzen und Messer belegen, dass Jäger und Fischer damals dort lebten – zu einer Zeit, als der Ort deutlich näher an der Ostseeküste lag.

Daniel Koch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos