Direkt zum Inhalt

Bürgerkrieg und Impfangst: Gerät Ebola im Kongo außer Kontrolle?

Rebellenangriffe und die anstehenden Wahlen gefährden die bisherigen Erfolge gegen die Seuche. Die WHO warnt vor einem »perfekten Sturm«.
Kongolesische Armee beschiesst ADF-Rebellen in Uganda.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist der aktuelle Ebola-Ausbruch im Kongo an einem kritischen Punkt angelangt. Eine Reihe von Faktoren könne zusammenkommen und die Epidemie außer Kontrolle geraten lassen, sagte am Dienstag Peter Salama, der Verantwortliche für Krisenreaktionen bei der WHO. In der von Ebola betroffenen Region findet einer der längsten und blutigsten Bürgerkriege der Gegenwart statt – seit fast 25 Jahren kämpfen dort Regierung und verschiedene Rebellengruppen um die Kontrolle über die rohstoffreiche Provinz Kivu.

Gewalt, politische Instabilität und die schiere Unzugänglichkeit der Region machen es schwierig für die Fachleute von Regierung und WHO, die Seuche einzuhegen. Trotz der schwierigen Bedingungen gab es Fortschritte zu vermelden. In den letzten Wochen fiel die Zahl neu infizierter Patienten von 40 auf 10 pro Woche, nicht zuletzt auch dank einer erfolgreichen Impfkampagne. Insgesamt erhielten fast 12 000 Personen im Epidemiegebiet den neuen Impfstoff.

Doch die politische Instabilität der Region gefährdet diese Erfolge nun, so die WHO. Ein dramatisches Ereignis am Samstag trieb die Probleme auf die Spitze. Eine lokale Rebellengruppe griff mehrere Stunden lang Beni an, die Stadt am Epizentrum des Ebola-Ausbruchs; bis zu zwei Dutzend Menschen starben. Als Reaktion auf den Angriff erklärte die Stadt eine einwöchige Trauerperiode bis Freitag – in der auch die Seuchenbekämpfung ruht.

Gleichzeitig sind nach Angaben der WHO bis zu 80 Prozent der möglicherweise infizierten Kontaktpersonen Erkrankter nach dem Angriff nicht auffindbar – darunter drei Ebola-Verdachtsfälle. Nun vermeldet das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Kinshasa immerhin, dass ab Mittwochnachmittag trotz der Trauerperiode wieder Maßnahmen gegen Ebola stattfinden könnten.

Womöglich allerdings führt das eher zu weiteren Spannungen. Jahre des Bürgerkriegs haben ein Klima des Misstrauens gegenüber der Regierung und ausländischen Organisationen geschaffen, das durch einen solchen Eingriff verschärft werden könnte. Lokale Politiker so die Befürchtung, könnten das Thema außerdem aufgreifen, um sich für die anstehenden Wahlen im Dezember zu profilieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos