Direkt zum Inhalt

News: Geräusche eines Tiefseefisches aufgezeichnet

Eine Wissenschaftlerin von der amerikanischen Marine hat zufällig bislang unbekannte Geräusche aufgezeichnet, die höchst wahrscheinlich von einem Tiefseefisch verursacht worden sind. Susan Jarvis hatte im Atlantik in der Nähe der Bahamas mit Unterwassermikrofonen Pottwale verfolgt, als sie aus einer Tiefe zwischen 550 und 700 Meter krächzende Laute ortete. Aufgrund der Dauer von etwa einer halben Stunde und der niedrigen Frequenz von 800 bis 1000 Hertz vermutet der Meeresbiologe David Mann von der Universität von Südflorida, dass es sich um einen Fisch gehandelt hatte, der nicht größer als 20 Zentimeter war.

Meeresbiologen gehen schon lange davon aus, dass Tiefseefische in der absoluten Dunkelheit ihres Lebensraumes mit speziellen Muskeln der Schwimmblase Laute verursachen und so Geschlechtspartner anlocken. Bisher konnten jedoch solche Geräusche noch nie aufgenommen werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of the Acoustical Society of America 115: 2331–2333 (2004)

Partnerinhalte