Direkt zum Inhalt

Wahrnehmung: Geräuschvolles Husten oder Niesen verrät nicht viel

Kann man allein am Hust- oder Niesgeräusch einer Person erkennen, ob sie ernsthaft krank ist? US-Wissenschaftler haben den Test gemacht – mit ernüchterndem Ergebnis.
In die Ellbeuge zu husten oder niesen, ist empfohlen.Laden...

Im Zuge der Covid-19-Pandemie zucken viele Menschen zusammen, wenn sie jemanden in ihrer Umgebung husten oder niesen hören. Doch können wir allein am Klang jener beiden Geräusche ausmachen, ob jemand ernsthaft krank ist – oder sich vielleicht einfach nur kurz räuspern wollte? Dieser Frage ist nun eine Gruppe um Nicholas Michalak von der University of Michigan in Ann Arbor nachgegangen. Ihre Ergebnisse zeigen: Auch wenn manche Personen glauben, die Huster oder Nieser anderer ganz gut einschätzen zu können, so gelingt ihnen das doch eher schlecht als recht.

Michalak und seine Kollegen spielten knapp 150 Versuchspersonen im Labor 20 verschiedene Hust- und Niesgeräusche vor. Diese stammten mal von Menschen, die sich wirklich eine ordentliche Erkältung eingefangen hatten, und mal von Personen, die lediglich eine Allergie hatten oder deren Nase zum Beispiel durch einen bestimmten Geruch gereizt worden war. Insgesamt lagen die Teilnehmer bloß in rund 50 Prozent aller Fälle richtig, wenn sie beurteilen sollten, was die Ursache des Hustens oder Niesens war. Sie schnitten damit nicht besser ab als beim zufälligen Raten. Besonders schlecht schlugen sich ausgerechnet jene Probanden, die sich bei ihrer Einschätzung sehr sicher waren.

Ein Folgeexperiment mit 146 anderen Versuchspersonen offenbarte, dass vor allem ein Merkmal den Ausschlag dafür zu geben scheint, ob wir ein Husten oder Niesen als Zeichen einer Krankheit werten: nämlich, wie Ekel erregend wir es finden. Je mehr Abscheu das Geräusch bei den Versuchsteilnehmern auslöste, desto eher vermuteten sie eine dicke Erkältung oder Grippe dahinter.

Das Team um Michalak hat sich natürlich nur ein Krankheitsmerkmal für seine Versuche herausgepickt. In der Realität helfen uns zum Glück noch weitere Indizien dabei, zu beurteilen, ob es jemandem wirklich schlecht geht – und wir uns deshalb vielleicht von ihm fernhalten sollten. Das geben auch die Forscher unumwunden zu. Zu diesen Merkmalen zählen etwa gerötete Augen, eine heisere Stimme oder eine blasse Hautfarbe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos