Direkt zum Inhalt

Germanien: Germanisches Frauengrab mit kostbaren Beigaben

In den Urnen ...
Auf einem antiken Urnengräberfeld in Sachsen-Anhalt haben Archäologen ein besonders prunkvolles Aschegefäß entdeckt, das die sterblichen Überreste einer germanischen Frau und kostbare Beigaben aus Gold enthielt. Wie die Forscher um Alfred Reichenberger vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt in Halle (Saale) berichten, handelt es sich um das bislang reichste Frauengrab der frühen römischen Kaiserzeit im freien Germanien.

Anders als die meisten anderen etwa 600 Behälter, die auf dem Gräberfeld Profen geborgen werden konnten, war die Urne aus dem mittleren ersten nachchristlichen Jahrhundert nicht aus Keramik gefertigt, sondern aus Bronze. Neben jeweils zwei Gewandschließen, Ringen und aufgebogenen Armreifen barg das Aschegefäß auch zwei Fuchsschwanzketten mit zapfenförmigen Schmuckanhängern, so genannten Berlocken. Die zierlichen Schmuckstücke waren aus insgesamt 430 Gramm Gold hergestellt worden. Zudem fanden sich zahlreiche weitere Beigaben aus Silber.

Vor ihrer Verbrennung war die Germanin wahrscheinlich auf ein Bärenfell gebettet worden – darauf deuten die Überreste von Krallen hin, die sich ebenfalls in der Urne befanden. Wegen der kostbaren Ausstattung des Aschegefäßes vermuten die Forscher, dass die Frau einen hohen gesellschaftlichen Status innehatte.

Die anderen Urnen enthielten dagegen vor allem aus Eisen oder Bronze hergestellte Gewandschließen und Perlen aus Bernstein und Glas. Doch fanden sich auch hier goldene und silberne Kettenanhänger. Persönliche Utensilien wie Pinzetten, Spiegel und Rasiermesser lieferten den Forscher Einblicke in die Lebenswelt der Germanen zur Zeitenwende.

Christoph Marty

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte