Direkt zum Inhalt

News: Geschickte Vormenschen

Bisher gingen Forscher davon aus, daß nur Exemplare der Gattung Homo die Fähigkeit besitzen, eine Vielzahl an Schneiden und Schabern zum Jagen und Sammeln zu fabrizieren. Archäologen fanden jedoch in Nordkenia 2,34 Millionen Jahre altes Steinwerkzeug und damit Hinweise, daß wir die Vorgänger des Homo unterschätzen. Denn zur Herstellung der Hilfsmittel waren überaus fortgeschrittene Kenntnisse erforderlich. Anzeichen dafür, daß es sich bei den Werkzeugmachern um Exemplare der Gattung Homo gehandelt hat, gibt es jedoch nicht.
Forscher des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) bargen nahezu 3000 Steinwerkzeugfragmente, die in einem Gebiet von 17 Quadratmetern verstreut waren. Die Fundstelle mit dem Namen Lokalalei 2C in der Nähe des Lake Turkana erwies sich als eine Art Fabrik für Steinwerkzeuge. Nur an dieser Stelle wurden die Hilfsmittel hergestellt. Den Forschern gelang es zudem herauszufinden, wie die Geräte gefertigt wurden. Denn sie konnten einige der Splitter den Steinen zuordnen, von denen sie abgeschlagen worden waren – in einem Beispiel bis zu zwanzig Splitter zu einem einzigen Stein. Diese sorgfältige Arbeit, die das gewissenhafte Zusammensetzen kleinster Steinsplitter umfaßte, ermöglicht einen Einblick in die Gedanken der frühesten Werkzeughersteller. Die Forschung zeigt, in welcher Reihenfolge die dünnen Schichten vom Stein abgeschlagen wurden. Es scheint, daß sie in rascher Folge in eine bevorzugte Richtung gehauen wurden. Dies setzt eine Kenntnis des Materials voraus und zeigt Geschicklichkeit in der Handhabung. Die Untersuchung veröffentlichte Hélène Roche in Nature vom 6. Mai 1999.

Gewiß handelt es sich um recht primitive Werkzeuge. Sie sind aber weit davon entfernt, nur willkürlich behauene Felsen zu sein, die von ungeschickt groben Kerlen geschaffen wurden. Zum ersten Mal liefern Roche und ihre Kollegen Hinweise dafür, daß ein Geist an der Arbeit beteiligt war. Fragt sich nur, wessen Geist es war? Vor ungefähr 2,5 Millionen Jahren lebten in Ostafrika mehrere eigenständige Hominide – Spezies der menschlichen Familie. Paranthropus boisei, der oft als animalischer Affenmensch abgetan wurde, hätte die manuelle Geschicklichkeit besitzen können, Werkzeuge zu formen. Auch sein Zeitgenosse Homo habilis gilt gewöhnlich als Werkzeughersteller. Allerdings wurden im Gebiet um den Lake Turkana keine Hinweise auf einen Homo habilis gefunden. Ein weiterer möglicher Kandidat wäre Australopithecus garhi, der von Tim White von der University of California in Berkeley und Kollegen in Äthiopien entdeckt und vor einigen Wochen vorgestellt wurde. Er erweitert nur die Liste der verdächtigen Vormenschen. Die Anklage lautet: zu wissen, was man tut.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte