Direkt zum Inhalt

Ägyptologie: Gesicht von Tutanchamun rekonstruiert

TutanchamunLaden...
Untersuchung der MumieLaden...
Untersuchung der Mumie | Zahi Hawass von der ägyptischen Altertümerverwaltung untersucht die Mumie von Tutanchamun.
Drei Wissenschaftlerteams aus Ägypten, Frankreich und den USA haben unabhängig voneinander das Gesicht des Pharaos Tutanchamun rekonstruiert. Alle drei kommen zu ähnlichen Ergebnissen.

CT-AufnahmeLaden...
CT-Aufnahme | Computertomografische Aufnahme des Schädels von Pharao Tutanchamun
Die Rekonstruktionen basieren auf computertomografischen Untersuchungen der Mumie, die Zahi Hawass von der ägyptischen Altertümerverwaltung in Kairo im Januar durchführen ließ. Die genaue Todesursache des mit etwa 19 Jahren gestorbenen Pharaos konnten die Forscher dabei zwar nicht klären, sie schlossen jedoch die bisherige Vermutung aus, der Herrscher sei erschlagen worden.

Französische RekonstruktionLaden...
Französische Rekonstruktion | Das Antlitz von Pharao Tutanchamun, wie es nach Überzeugung von Elisabeth Daynes und Jean-Noël Vignal ausgesehen hat
Die computertomografischen Daten des Schädels nutzten ägyptische Forensiker unter der Leitung von Khaled Elsaid zur Rekonstruktion des Gesichts. Der Forensiker Jean-Noël Vignal von der Pariser Polizei und die Pariser Künstlerin Elisabeth Daynes sowie die Anthropologin Susan Antón von der Universität New York und der Maskenbildner Michael Anderson von der Yale-Universität arbeiteten dagegen mit Plastikmodellen des Pharaonenschädels.

Amerikanische RekonstruktionLaden...
Amerikanische Rekonstruktion | Die merikanische Version: Susan Antón und Michael Anderson wussten bei ihrer Rekonstruktion nicht, mit wem sie es zu tun hatten. Korrekt identifizierten sie einen 18- bis 19-jährigen Mann, der vermutlich aus Nordafrika stammt.
Den amerikanischen Experten war unbekannt, wessen Antlitz sie rekonstruierten. Sie identifizierten den Schädel jedoch korrekt – wie ihre französischen Kollegen – als typisch nordafrikanisch.

Pharao Tutanchamun regierte Ägypten von 1333 bis 1323 v. Chr. Als Kindkönig der 18. Dynastie ein eher unbedeutender Herrscher, lebte er jedoch in historisch unruhigen Zeiten. Er ließ den von seinem Vorgänger Echnaton zur Staatsreligion erhobenen Aton-Kult wieder abschaffen und änderte daher auch seinen ursprünglichen Namen Tut-anch-Aton in Tut-anch-Amun. Weltruhm erlangte der Pharao, als der britische Ägyptologe Howard Carter das nahezu unversehrte Grab 1922 entdeckte.
13.05.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13.05.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos