Direkt zum Inhalt

News: Gesucht und gefunden

Radioteleskope auf der Erde machten das Solar and Heliospheric Observatory (SOHO) ausfindig. Langsam rotiert es im Weltraum an einer Stelle in der Nähe seiner ursprünglichen Position. Möglicherweise ein wichtiger Schritt für die Wiederaufnahme der Kommunikation mit SOHO.
Der Radiokontakt mit SOHO, einer gemeinsamen Mission von European Space Agency (ESA) und NASA, ging am 24. Juni 1998 verloren. Eine Untersuchungskommission der ESA und NASA ist dabei, die Gründe für dieses Ereignis zu suchen.

Alan Kiplinger von der National Oceanic and Atmospheric Administration des Space Environment Center ermutigte Wissenschaftler am U.S. National Astronomy and Ionosphere Center (NAIC) in Puerto Rico, das Radioteleskop des NAIC zu benutzen, das einen Durchmesser von 305 Metern aufweist, um SOHO damit am 23. Juli ein Signal zu übermitteln. Als Empfänger diente die 70 Meter-Schüssel des Deep Space Network der NASA in Kalifornien. Sie ortete das Echo des Sonnenobservatoriums und verfolgte es für mehr als eine Stunde per Radar.

Eine vorläufige Analyse der Radardaten weist darauf hin, daß sich SOHO immer noch in seiner Umlaufbahn in der Nähe des sogenannten "L-1"-Langrange-Punktes befindet, einem gravitationssicheren, günstigen Punkt in 1,5 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde. Dort rotiert das Observatorium langsam mit einer Geschwindigkeit von etwa einer Umdrehung pro Minute.

Mitarbeiter des NAIC und des Deep Space Network analysieren weiterhin in enger Zusammenarbeit mit ESA und NASA die Radarinformationen, um genaueren Aufschluß über Aufenthaltsort und Bewegung von SOHO zu gewinnen. Diese Informationen sollen dann wiederum bei späteren Rettungsversuchen helfen, wenn SOHOs Photovoltaiksegel sich wieder auf die Sonne ausrichten.

Auch bemühen sich Ingeniere von ESA und NASA nach wie vor, die Funkverbindung mit dem Observatorium wiederherzustellen. Ermutigt werden sie durch die Messung der langsamen Rotationsgeschwindigkeit, die darauf hinweist, daß nur ein geringfügiger struktureller Schaden aufgetreten sein könnte.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos