Direkt zum Inhalt

Sexuelle Selektion: Getauschter Täuschtrick

In einer Welt voll Lug und Trug kann hinter gepflegten Fassaden leicht ein hohler Blender stecken. Das gilt auch für den Heiratsmarkt der Fische - wo aber die vermeintlich arglosen Opfer gelernt haben, ein paar interessante Schlussfolgerungen aus der Showveranstaltung zu ziehen.
<i>Alloophorus splendens</i> mit gemusterter LockflosseLaden...
Ach, immer dieser Unfrieden zwischen den Geschlechtern. Dabei wollen Männlein und Weiblein doch eigentlich ein und dasselbe – einen netten Partner, ein wenig Zuneigung, ein paar Kinder, um das eigene Gengemisch bis über den eigenen Tod hinaus zu erhalten. Warum läuft es nicht einfach einfach ab: Mann sieht Frau (oder umgekehrt), beide finden sich toll, kommen zusammen, gut ist?

Tja, weil es unterschiedliche Männ- und Weiblein gibt – und damit auch unterschiedliche Geschmäcker. Und so fängt Wahl, Qual und Auslese dann an. Ein Beispiel für die merkwürdigen Blüten, die dies dann treibt: Die auf den ersten Blick merkwürdige Vorliebe aller Fischdamen der zentralmexikanischen Goodeinae-Sippe für grell gemusterte Schwanzflossen-Bänderungen ihrer Männchen.

Schon auf den zweiten Blick wird aller Evolutionsinteressierten der Hintergrund dieser Vorliebe leicht erklärbar: Die Männchen mixen Sexappeal mit Naschwerk-Ködern, um vor der paarungs- und auch sonst hungrigen Damenwelt in jeder Hinsicht spendabel dazustehen. Ihre bewegte Schwanzflosse mit der auffälligen Bänderung trägt – wenn sie besonders gelungen daher kommt – einen feinen schwarzen Nadelstreif. Bewegt sich die derart gezierte Schwanzflosse, dann erinnert der windende Schwanzstrich zum Verwechseln einer für alle Fischfrauen extrem schmackhaften örtlichen Prachtlibellenlarve. Das zieht – und umschwirren die Weibchen den Schwanzflossentrickser schon mal, dann steigen seine Begattungschance sprunghaft.

Constantino Macías Garcia und Elvira Ramirez von der Staatlichen Universität Mexikos wagten nun einen dritten Blick auf das Liebesleben der landestypischen Fischgruppe. Sie geben zu bedenken, dass ein greller Flossensaum, der nach Futter aussieht, für Junggesellen ja nicht nur die reine Freude sein kann. Um dies zu belegen, führten sie in ihren Aquarien ein umfangreiches Beobachtungsexperiment durch, an dem sechs mehr oder weniger verwandten Goodeinae-Spezies mit deutlichen, blassen oder nicht vorhandenen Flossenmustern teilnahmen. Erstes, vielleicht nicht wirklich verwunderliches Ergebnis: Wer vortäuscht, eine leckere Larve am Schwanz zu tragen, wird eben dort nicht selten gebissen. Und zwar von Freund und Feind, Mann und Frau.

Dafür aber, so das zweite Resultat, wirkt so eine Muster-Schwanzflosse wirklich reizend: Selbst Weibchen von Spezies, deren Männer selbst nicht gemustert sind, fanden nadelgestreifte Männerflossen-Attrappen extrem anziehend. Das sorgt für einen starken Selektionsdruck: Mehr und mehr Männchen werden wohl den Täuschtrick im Laufe der Zeit in ihrem Programm haben. Und das Resultat scheint zu belegen, dass er sich wohl deshalb durchgesetzt hat, weil die Weibchen darauf so unfehlbar hereinfallen.

Nur – tun sie das eigentlich? Nein, meinen Macías Garcia und Ramirez und beweisen das mit weiteren Tests. Sie zeigen, dass mit zunehmend ausgeprägter Flossensaumgestaltung zwar auch die Anziehungskraft auf die Weibchen wächst – dass im gleichen Maße aber eben nicht auch die Anzahl fehlgeleiteter Bissattacken auf die zunehmend schöneren Flossen steigt. Sex und Fressen sind bei den Fischweibchen offenbar entkoppelt: Zwar finden sie die Flossen offenbar anziehend, dass sie aber nicht zum Anbeißen sind, scheint ihnen ebenfalls klar zu sein. Vielleicht also, so die Schlussfolgerung der Forscher, entstand die schöne Flosse einst einmal als billiges männchengemachtes Blendwerk, mittlerweile aber ist das Lockmittel zur anstrengenden Last geworden: Die Weibchen treiben die Konkurrenten zu immer auffälligern Farben, die für die Männchen aber immer kostspieliger werden. Das liegt nicht nur daran, dass man mit ständigen Attacken getäuschter Fremdfische fertig werden muss, zudem sind auch die Färbe-Pigment anzurühren und aufzutragen – Energie, die dem Körper für anderweitiges verloren geht.

Und somit ist die Flosse derzeit doch nur das, was viele auffällige Sexualmerkmale von Männchen sind: Ein Beweis dafür, dass Mann so toll und energiegeladen ist, dass er sich im Überlebenskampf immer noch verschwenderische Prunksucht leisten kann. Nervenaufreibend, ja – aber gleichförmiges grau in grau im Geschlechterkampf böte ja auch viel zu wenig Material für das Spielkind Evolution.
24.03.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 24.03.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos