Direkt zum Inhalt

Wirbelstürme: Gewitter über Ostafrika fördern Hurrikan-Entstehung

Heftige Gewitter über dem äthiopischen Hochland könnten zur Bildung von Hurrikans im Atlantik führen, indem sie Wellenstörungen in den westwärts gerichteten Passatwinden fördern. Dies schließen Colin Price von der Universität Tel Aviv und seine Kollegen aus der Analyse von Hurrikan- und Gewitterdaten von 2005 und 2006.

Price und seine Mitarbeiter stellten fest, dass die Gewitteraktivität in Ostafrika während der schwachen Hurrikansaison 2006 um 23 Prozent niedriger lag als im Jahr 2005, das neben Katrina 27 weitere Stürme mit sich brachte. Mehr als neunzig Prozent der tropischen Stürme und Hurrikans war in den beiden Jahren eine überdurchschnittliche Gewitteraktivität vorausgegangen.

Die Forscher vermuten, dass die afrikanischen Gewitterstürme die Passatwinde stören wie Kiesel in einem Bachbett die Strömung: Je mehr Steine vorhanden sind, desto turbulenter das Gewässer. Die als African Easterly Waves bezeichneten Wellenstörungen sind seit Jahrzehnten als Auslöser insbesondere der starken tropischen Wirbelstürme bekannt. Sollte sich der Zusammenhang mit den Gewittern bestätigen, wäre vielleicht eine frühzeitigere Warnung vor schweren Stürmen möglich.

Die bisherige Prognose geht wieder von einer starken Sturmsaison dieses Jahr aus. Und es sah sogar nach einem frühen Start aus: Der erste Kandidat namens Andrea hatte am 9. Mai, drei Wochen vor offiziellem Saisonbeginn, vor der Küste Floridas für Unruhe gesorgt. Er löste jedoch schon am nächsten Tag wieder auf und brachte – angesichts ausgedehnter Waldbrände ersehnten – starken Regen. Da ihm noch dazu das charakteristische aufgeheizte Zentrum fehlte, war er als subtropischer, nicht tropischer Sturm einzustufen. (af)
15.05.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15.05.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos