Direkt zum Inhalt

Immunsystem: Gezieltere Allergie-Immuntherapie senkt benötigte Dosis

Neu entwickelte Substanzen für die Immuntherapie bei Allergien könnten die nötige Dosis auf ein Hunderstel verringern und die Therapiedauer deutlich verkürzen. Wie Forscher um Reto Crameri vom Schweizer Institut für Allergie und Asthmaforschung und seine Kollegen berichten, waren erste Versuche mit Mäusen und menschlichen Zelllinien von Allergikern vielversprechend.

Bei einer Desensibilisierung werden Allergikern jene Antigene gespritzt, welche die Überreaktion des Immunsystems durch TH2-Zellen – einer Gruppe von T-Helferzellen – hervorrufen. Beginnend mit zunächst niedrigen Konzentrationen, wird der Antigen-Gehalt über mehrere Jahre hinweg kontinuierlich gesteigert. Das Immunsystem soll dadurch regelrecht umerzogen werden, statt der TH2-Zellen verstärkt TH1-Zellen zu produzieren, die ihrerseits die Herstellung von schützenden Antikörpern ankurbeln.

Die Antigene müssen allerdings erst einmal in die Zelle eindringen und dort noch an den richtigen Ort gebracht werden, um diese Umerziehung einleiten zu können. Da es hier bislang haperte, kombinierte das Team um Crameri nun Antigene mit zwei weiteren Modulen: einer Art Türöffner und einem Chauffeur für das Zellinnere. Ihre nach diesem Muster bisher entwickelten modularen Antigen-Translokationsmoleküle (MAT) für Hausstaubmilben, Pollen, Katzenhaare und Bienengift erzeugten jeweils eine stärkere und schnellere Immunantwort als das reine Antigen und konnten daher in Bruchteilen der sonst verwendeten Antigen-Konzentrationen eingesetzt werden. Erste klinische Versuche sollen noch dieses Jahr starten. (af)
06.02.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.02.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos