Direkt zum Inhalt

Larsen C: Gigantischer Eisabbruch beschleunigt sich

Momentan herrscht Winter in der Antarktis. Dennoch öffnete sich ein neuer Riss im Eisschelf Larsen C. Erreicht er das Meer, entsteht ein neuer, riesiger Eisberg.
Riss im Larsen-C-Schelfeis weitet sichLaden...

Ein seit Jahrzehnten vorhandener Riss im Schelfeis Larsen C vor der Küste der Antarktischen Halbinsel wächst seit letztem Jahr mit hohem Tempo – erreicht er das Meer, entsteht der drittgrößte bekannte Eisberg in der Antarktis seit Beginn moderner Aufzeichnungen. Die Chancen, dass dieses Ereignis in naher Zukunft stattfindet, sind nun sogar nochmal gestiegen, wie Adrian Luckman von der Swansea University und seine Kollegen melden. Der ursprüngliche Riss habe sich seit Februar eigentlich nicht mehr weiter fortgepflanzt. "Doch dafür hat sich ein neuer Zweig abgespaltet, der sich in Richtung Eiskante bewegt", so der Glaziologe. Erreicht er das Meer, lösen sich rund 5000 Quadratkilometer Eis vom Schelfeis und können davontreiben.

Nur noch 20 Kilometer trennen den Spalt vom Ozean, der sich auf einem direkteren Weg dahin befindet als der momentan ruhende Bruch. Warum sich dieser Teil des Risses in den letzten Monaten praktisch nicht verändert hat, ist unklar, nachdem er im Dezember und Januar um knapp 30 Kilometer länger wurde. Allerdings hat er sich in den vergangenen Monaten stetig geweitet – durchschnittlich um rund einen Meter pro Tag. Die Verlangsamung könnte jedenfalls damit zusammenhängen, dass der Riss weicheres und feuchteres Eis erreicht hat, das weniger unter Spannung steht und daher weniger stark bricht. Sollte sich der Eisberg irgendwann von Larsen C lösen, könnte das das Schicksal des Schelfeises besiegeln. Dies war zumindest nach ähnlichen Entwicklungen bei Larsen A und Larsen B der Fall, die anschließend rasch von Wind und Wellen vollständig zertrümmert wurden.

Die Folgen wären zudem nicht auf das Schelfeis beschränkt, wie die bisherigen Erfahrungen auf der Antarktischen Halbinsel zeigen. Sie wirken als Barrieren für die dahinter auf dem Festland liegenden Gletscher. Ohne diese Blockade strömen sie schneller ins Meer und lösen sich dort auf – was den Meeresspiegel steigen lässt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos