Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Globale Erwärmung: Jahrzehntelang falsch gemessen

Temperaturmessungen in der unteren Troposphäre sind jahrzehntelang fehlerbehaftet gewesen und haben so zu falschen Schlüssen bezüglich der Erderwärmung geführt. Dies berichten Forscher um Steven Sherwood von der Yale-Universität un und Carl Mears von der kalifornischen Firma Remote Sensing Systems [1,2].

Die Troposphäre ist die unterste Atmosphärenschicht; ihre Mächtigkeit liegt zwischen acht Kilometer an den Polen und 16 Kilometer am Äquator. Sie enthält 80 bis 90 Prozent der Luftmasse in der Atmosphäre und fast deren gesamten Wasserdampf. In den letzten 40 Jahren wurde ihre Temperatur kontinuierlich mit Wetterballons überwacht. Diese Ballons nahmen zweimal täglich Messungen vor: einmal am Tag, einmal in der Nacht. Erstaunlicherweise ergaben die Daten, dass die troposphärischen Temperaturen seit den 1970er Jahren unverändert blieben, während sich die Erdoberfläche fortschreitend erwärmte. Dies stand im Widerspruch zu den meisten Klimamodellen, die eine Kopplung zwischen atmosphärischen und Oberflächen-Temperaturen vorhersagen. "Der Befund, dass die globale Durchschnittstemperatur in jüngerer Vergangenheit ansteigt, wurde durch dieses Ergebnis in Frage gestellt", so der Geologe und Geophysiker Sherwood.

Nun scheint geklärt, dass es sich bei diesem Widerspruch um ein Artefakt handelte. Die troposphärischen Temperaturprofile wurden von so genannten Radiosonden an Bord von Wetterballons gemessen. Die Instrumente erfuhren, wenn sie von der Sonne beschienen wurden, offenbar eine Erwärmung, die die Messergebnisse verfälschte. Da sich die technische Ausstattung der Wetterballons im Lauf der Jahrzehnte änderte, änderte sich auch die Größe des Messfehlers.

Die beteiligten Forscher weisen darauf hin, dass sich ein wesentlich stimmigeres Bild ergibt, wenn die genannten Fehler berücksichtigt und die Temperaturberechnungen entsprechend korrigiert werden. In Übereinstimmung mit den etablierten Modellen errechnet sich dann eine Erwärmung der Troposphäre innerhalb der letzten Jahrzehnte. Die Forscher schätzen die Zunahme der mittleren globalen Temperatur auf 0,2 Grad Celsius pro Jahrzehnt innerhalb der letzten dreißig Jahre. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts erwarten sie ein Anwachsen der globalen Oberflächentemperaturen um zwei bis vier Grad.
12.08.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12.08.2005

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos