Direkt zum Inhalt

News: Glück für Seattle

Seattle hatte Glück im Unglück, denn das Erdbeben, das die Stadt gestern erschütterte, hätte weit katastrophalere Folgen haben können. Der Grund für die vergleichsweise geringen Schäden des Bebens mit der Magnitude 6,8 liegt in der Tiefe des Epizentrums. Mit 48 Kilometern lag es um ein Vielfaches tiefer als das des Northridge-Bebens, das 1994 in Los Angeles 57 Menschenleben forderte und Schäden in der Größenordnung von 40 Milliarden Mark verursachte. Während die meist flachen Beben in Kalifornien infolge des Entlanggleitens zweier Kontinentalplatten entstehen, liegen die Erdbebenherde im Bundesstaat Washington auf Krustenteilen, die sich tief unter den amerikanischen Kontinent schieben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Reuters

Partnervideos