Direkt zum Inhalt

Medizin: Glückshormon Serotonin fördert Dickdarmkrebs

Das als Glückshormon bekannte Serotonin unterstützt auch das Wachstum von Dickdarmtumoren. Dies haben Forscher der Universität Zürich und des Universitätsspitales unter der Leitung von Pierre-Alain Clavien herausgefunden.

Serotonin: Gut für Dickdarmtumoren | Serotonin fördert – in Zusammenarbeit mit Markrophagen – das Wachstum neuer Blutgefäße, die den Tumor versorgen. Ohne den in Blutplättchen verteilten Botenstoff wachsen Dickdarmtumoren weitaus langsamer – zumindest bei Mäusen.
In ihrem Experiment wuchs der Dickdarmkrebs in Mäusen mit Serotoninmangel deutlich langsamer als in Mäusen mit einem normalen Serotoninspiegel. Dies führen die Forscher darauf zurück, dass Serotonin die Neubildung von Blutgefäßen im Tumor unterstützt und damit deren Nährstoffversorgung fördert. Es war bereits bekannt, dass Serotonin im Körper je nach Organ sowohl gefäßverengend als auch gefäßerweiternd wirkt, jetzt zeigten die Forscher jedoch, dass Serotonin auch die Neubildung von Gefäßen beeinflusst.

Darmkrebs ist in Deutschland bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung, an der mehr als sechs Prozent aller Deutschen im Laufe ihres Lebens erkranken. Etwa 90 Prozent der bösartigen Darmtumore sind Karzinome des Dickdarmes, die bislang je nach Stadium entweder über einen operativen Eingriff entfernt oder mit einer Chemotherapie behandelt werden. Therapien mit Serotonin hemmenden Substanzen könnten das Lanzeitüberleben der Patienten verbessern, hoffen die Wissenschaftler. (vsp)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nocito, A. et al.: Serotonin regulates macrophage-mediated angiogenesis in a mouse model of colon cancer allografts. In: Cancer Research 68(13), 2008.

Partnerinhalte