Direkt zum Inhalt

Megafauna: Glyptodon - vom Zwerg zum Riesen

Sie erreichten die Dimensionen eines Kleinwagens und wehrten sich mit keulenartigen Schwänzen. Eine Genanalyse zeigt, wer heute zu den Verwandten der Glyptodons gehört.
Glyptodon

Das größte noch lebende Säugetier Südamerikas ist heute der Tapir. Doch bis zur letzten Eiszeit sah das noch ganz anders aus – unter anderem wegen der gigantischen Glyptodonten: Diese urtümlichen Tiere erreichten fast die Dimensionen eines Kleinwagens, wogen bis zu einer Tonne und wehrten sich mit einem keulenartigen Schwanz gegen Fressfeinde. In ihrem Aussehen ähnelten sie den noch existierenden Gürteltieren, mit denen sie tatsächlich verwandt sind, wie eine Studie von Hendrik Poinar von der McMaster University in Hamilton, Kanada, belegt: Zusammen mit seinem Team untersuchte er die mitochondriale DNA, welche die Wissenschaftler mit einigen Tricks aus DNA-Fragmenten fossiler Überreste gewonnen und aufbereitet hatten.

"Wir sollten die Glyptodonten als gigantische Vertreter einer ausgestorbenen Unterfamilie der Gürteltiere betrachten", so Poinar. Ihre nächsten Verwandten sind beispielsweise der Gürtelmull (Chlamyphorus truncatus), das kleinste lebende Gürteltier, aber auch das Riesengürteltier (Priodontes maximus): Mit einem Gewicht von bis zu 80 Kilogramm und einer Länge von bis zu 1,6 Meter von Kopf bis Schwanz stellt es die größte überlebende Gürteltierart dar – obwohl es verglichen mit dem Glyptodon immer noch eher ein Zwerg ist. Molekulargenetische Altersdatierungen deuten an, dass die Glyptodonten vor etwa 35 Millionen Jahren entstanden sind, was auch zu Fossilfunden passt. Der letzte gemeinsame Vorfahr von ihnen und den anderen Gürteltieren war dagegen ebenfalls nur sechs Kilogramm schwer und relativ klein – was zeigt, welch gewaltiges Wachstum sie in ihrer Evolution erlebt haben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte