Direkt zum Inhalt

News: Gravitationslinsen zeugen von winzigen Planeten

Das Hubble Space Telescope ist in dem Kugelsternhaufen M22 auf eine seltsame Population scheinbar ziellos umherwandernder Planeten gestoßen. Die Forscher des Space Telescope Science Institute in Baltimore hatten sechs ungewöhnlich kurze Gravitationslinsen-Effekte beobachtet und schließen daraus, dass die Objekte lediglich die 80-fache Masse der Erde aufweisen. Noch nie zuvor wiesen Gravitationslinsen auf derart kleine Körper.

Der Gravitationslinsen-Effekt beschreibt die Helligkeitsänderungen eines Sterns, wenn ein Planet vor ihm vorüberzieht. Dann wird das Licht des Sterns durch das Schwerefeld des Planeten verstärkt.

Kailash Sahu beobachtete, wie ein Sterns in M22 für nur 20 Stunden doppelt so hell erstrahlte. Womöglich handelt es sich bei den dunklen Körpern um Planeten, die einst aus dem Schwerefeld ihres Heimatsterns geschleudert wurden und nun ungerichtet durch den Kugelsternhaufen wandern. Sahu vermutet, dass bis zu zehn Prozent der Masse von M22 aus solchen Planeten bestehen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 411: 1002–1003 (2001)

Partnervideos