Direkt zum Inhalt

Der letzte Byzantiner: Griechischer Nadelbaum ist ältester bekannter Europäer

1075 Jahresringe zählte ein Forscher bei einem griechischen Nadelbaum. Als die Kiefer keimte, existierte das Römische Reich noch.
Ein eher buschiger Nadelbaum steht auf einem Bergrücken und wünscht sich die guten Zeiten unter Konstantin VII zurück …Laden...

Der älteste Einwohner Europas, dessen Alter man beziffern kann, ist eine Schlangenhaut-Kiefer (Pinus heldreichii) in den Hochlagen der Pindos-Berge in Griechenland. Der Baum keimte nach Angaben des Teams um den schwedischen Dendrochronologen Paul Krusic etwa im Jahr 940. Damals stand Griechenland noch unter der Herrschaft des Kaisers in Byzanz – der älteste bekannte Europäer ist also gebürtiger Römer. Die Forscher tauften die uralte Kiefer auf den Namen Adonis, nach dem griechischen Gott der Schönheit – und das, obwohl Griechenland um 940 schon seit Jahrhunderten christianisiert war.

Krusic und seine Arbeitsgruppe spürten den Baum im Rahmen ihrer Suche nach besonders alten Bäumen in Europa auf. In einem ungefähr einen Meter langen Bohrkern, der bis in den Kern des Baums reicht, zählten sie 1075 Jahresringe – einige Bäume gelten zwar als älter, allerdings lediglich auf der Basis grober Schätzungen. Die Kiefer ist Teil einer ganzen Gruppe von Bäumen ähnlichen Alters, die in den unwirtlichen Höhen Griechenlands die Zeiten überdauert haben. Das Team ist auf der Suche nach möglichst alten Bäumen, deren Jahresringe Aufschluss über die Klimageschichte Europas geben können und als Basis für lange dendrochronologische Zeitreihen dienen.

34/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 34/2016

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos