Direkt zum Inhalt

News: Grönländischer Eisschild schrumpft

Die Eisdecke im Nordwesten Grönlands ist seit den sechziger Jahren in jedem Jahr um zehn bis 15 Zentimeter dünner geworden. Im Osten konnten dänische und kanadische Forscher indes keine Veränderung feststellen. Niels Reeh von der Technical University of Denmark in Lyngby und Stan Paterson von Paterson Geophysics in Heriot Bay hatten zahlreiche historische Aufzeichnungen ausgewertet. Wenngleich die Gründe für den Unterschied zwischen West- und Ostgrönland noch nicht vollends geklärt sind, gehen die Forscher davon aus, dass die globale Erwärmung für den Rückzug der Eismassen verantwortlich ist. Kritiker dieser These entgegneten unterdessen, dass die Temperaturen in Grönland gegen Ende des 20. Jahrhunderts etwas niedriger lagen als zu Beginn.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 414: 60–62 (2001)

Partnerinhalte