Direkt zum Inhalt

News: Grönlandhaie fressen Riesenkalmare

Zwei französische Wissenschaftler haben Hinweise gefunden, dass Grönlandhaie (Somniosus microcephalus) Riesenkalmare erbeuten können. Diese gigantischen Tintenfische der Tiefsee sind die größten wirbellosen Tiere überhaupt. Der Atlantische Riesenkalmar (Architeuthis dux) erreicht vermutlich eine Körperlänge von zwölf Metern, die von seinem Verwandten Mesonychoteuthis hamiltoni noch übertroffen wird. Bisher wurden lediglich Pottwale als ihre einzigen natürlichen Feinde angesehen. Über die Biologie der Tiere ist so gut wie nichts bekannt, da sie noch nie lebend beobachtet worden sind.

Yves Cherel vom Centre National de la Recherche Scientifique und Guy Duhamel vom Pariser Muséum d'Histoire Naturelle haben jetzt in den Mägen mehrerer Grönlandhaie aus antarktischen Gewässern Überreste von Architeuthis dux und Mesonychoteuthis hamiltoni gefunden. Unklar ist allerdings, ob die Gröndlandhaie, die bis zu sieben Meter lang werden können, die Riesenkalmare wirklich lebend erbeutet oder lediglich tote Exemplare gefressen haben.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Deep Sea Research 51(1): 17–31 (2004)

Partnerinhalte