Direkt zum Inhalt

News: Größter Eisabbruch in der Antarktis seit 30 Jahren

Satellitenaufnahmen haben gezeigt, dass sich seit Januar der nördliche Teil des antarktischen Larsen-B-Eisschelfs von dem Kontinent gelöst hat. Nach Auskunft des National Snow and Ice Data Center in Boulder ist dies das größte Ereignis dieser Art seit 30 Jahren. Die Eismasse, die aus unzähligen einzelnen Schollen und Eisbergen besteht, ist 3250 Quadratkilometer groß - das ist etwa viermal so groß wie Hamburg. In den letzten fünf Jahren hat der bis dahin gleichmäßig 5700 Quadratkilometer große Larsen-B-Eisschelf auf der Ostseite der Antarktis bereits rund 60 Prozent seiner Fläche eingebüßt. Die antarktischen Eisschelfe haben einen wichtigen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Inlandeismassen. Forscher fürchten, dass die antarktischen Gletscher in der Region nun schneller ins Meer fließen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
National Snow und Ice Data Center

Partnerinhalte