Direkt zum Inhalt

News: Größtes Feuchtgebiet im Mittleren Osten verschwindet

Das größte zusammenhängende Feuchtgebiet des Mittleren Ostens ist praktisch zerstört. Wie ein Sprecher des United Nations Environment Programme (UNEP) mitteilte, sind die Marschen im Grenzgebiet von Iran und Irak seit 1970 um 90 Prozent geschwunden. Das einst bis zu 20 000 Quadratkilometer große Feuchtgebiet - das entspricht der Fläche von Rheinland-Pfalz - zwischen Euphrat und Tigris fiel vor allem dem Bau von mehr als 30 Staudämmen zum Opfer. Hinzu kommen umfangreiche Entwässerungsmaßnahmen nach dem Golfkrieg zu Beginn der 90er Jahre.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
United Nations Environment Programme

Partnervideos