Direkt zum Inhalt

News: Große Methanwolken auf Saturnmond Titan entdeckt

Mithilfe großer Teleskope auf Hawaii haben Forscher auf dem Saturnmond Titan große Wolken aus Methan entdeckt. Titan ist der größte Mond des Sonnensystems - er ist größer als der Planet Merkur - und der einzige mit einer dichten Atmosphäre, die vor allem aus Stickstoff besteht. Schon auf der Basis früherer Aufnahmen bestand der Verdacht, dass sich auf dem Mond Titanwolken bilden können.

Doch erst mithilfe der hoch auflösenden Teleskope mit adaptiver Optik konnten die beiden Arbeitsgruppen vom California Institute of Technology in Pasadena und der University of California in Berkeley nun auf dem Saturnmond Strukturen mit einem Durchmesser von 300 Kilometern ausmachen.

Die Methanwolken fanden sich über dem Südpol, der sich zur Zeit in der Mitte des ein Erdenjahr dauernden Titansommers befindet. Die Wolken veränderten ihre Gestalt innerhalb von Stunden und ähneln in ihrer Dynamik irdischen Wolken. Zudem zeigen die Bilder auch eine Kontinent ähnliche Struktur, die vermutlich aus Eis besteht und von dunklen Enthanseen oder von Teer bedeckten Niederungen umgeben ist.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 420: 795–797 (2002)
Astrophysical Journal 581: 1399–1406 (2002)

Partnerinhalte