Direkt zum Inhalt

Meteoriten: Kühlschrankgroßer Asteroid schlug auf dem Mond ein

Heftiger Asteroiden-Einschlag auf dem MondLaden...

Immer wieder gerät der Mond unter Beschuss von Brocken aus dem All: Am 11. September 2013 beobachteten Astronomen einen der bislang heftigsten Einschläge eines kleinen Asteroiden auf dem Mond. Der Himmelskörper hatte die Größe eines Kühlschranks und wog um 400 Kilogramm. Um 22:07 Uhr MESZ beobachtete der spanische Astronom Jose M. Madiedo von der Universidad de Huelva mit zwei Teleskopen in Südspanien den Erdtrabanten, als plötzlich ein heller Fleck im wegen der herrschenden Mondphase unbeleuchteten Mare Nubium aufblitzte. Er war für Sekundenbruchteile annähernd so hell wie der Polarstern und somit auch für das bloße Auge als Blitz sichtbar. Die weitere Auswertung der Teleskopaufnahmen zeigt für acht Sekunden ein Nachglühen an der Einschlagstelle. Hier kühlte das durch den Einschlag erhitzte Gestein des Mondbodens ab und das verdampfte Material des Impaktors schlug sich auf dem Mondboden nieder.

Heftiger Asteroiden-Einschlag auf dem MondLaden...
Heftiger Asteroiden-Einschlag auf dem Mond | Ein Bild des Einschlagblitzes vom 11. September 2013, der sich gegen 22:07 Uhr MESZ im Mare Nubium auf dem Mond ereignete. Dabei entstand ein Krater von 40 Meter Durchmesser.

40 Meter großer Krater

Der eingeschlagene Himmelskörper war nach Ansicht der Forscher um Madiedo zwischen 0,6 und 1,4 Meter groß. Er setzte beim Impakt eine Energie frei, die der Explosion von rund 15 Tonnen des Sprengstoffs TNT (Trinitrotoluol) entsprach. Der dabei entstandene Krater dürfte rund 40 Meter Durchmesser aufweisen. Dass ein vergleichsweise kleines Objekt schon eine solche Wirkung entfaltet, liegt daran, dass sich der kleine Himmelskörper mit rund 17 Kilometer pro Sekunde (61 000 Kilometer pro Stunde) relativ zum Mond bewegte. Und da der Mond keine Atmosphäre hat, schlug der kleine Asteroid völlig ungebremst auf der Mondoberfläche auf. Dabei wurde seine Bewegungsenergie schlagartig in Wärme umgewandelt. Kurzzeitig werden hierbei Temperaturen von mehreren 1000 Grad Celsius erreicht. Daher verdampften sowohl der Impaktor als auch das unmittelbar getroffene Gestein und leuchteten dabei grell auf.

Der Einschlag war kein Einzelfall

Dies ist nicht der erste Einschlag, der auf dem Erdtrabanten beobachtet wurde. Am 17. März 2013 berichtete die US-Raumfahrtbehörde NASA über den Einschlag eines rund 40 Kilogramm schweren Meteoriten auf den Mond, der ebenfalls recht hell aufblitzte. Er wurde im Rahmen einer systematischen Überwachung des Mondes auf Meteoriteneinschläge gesichtet. Auch die jährlich wiederkehrenden Meteorströme sorgen für Lichtblitze auf dem Mond, die sich schon mit Amateurmitteln beobachten lassen. Eine Gelegenheit dazu bietet beispielsweise der Meteorstrom der Perseiden, der um den 12. August jedes Jahres sein Maximum erreicht.

9. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 9. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos