Direkt zum Inhalt

Regenwälder: Großer Blattumtrieb am Amazonas

Feuchter RegenwaldLaden...
Die gesamte Laubfläche im südamerikanischen Amazonasregenwald schwankt im Jahresverlauf um 25 Prozent. Dabei fallen so viele Blätter ab und werden neu ausgetrieben, dass sie zusammengenommen etwa ein Drittel der Landfläche des Kontinents bedecken würden.

Index der LaubflächeLaden...
Index der Laubfläche | Index der Blattfläche pro Grundfläche: Je höher der Rot- beziehungsweise Violettanteil ausfällt, desto dichter wächst das Laub. Deutlich zu erkennen sind neben den Amazonas- und Küstenregenwäldern Kolumbiens und Brasiliens auch die vegetationslosen Wüsten Perus und Chiles sowie der Andenhochflächen Boliviens.
Gesteuert wird dieser Zyklus anscheinend vom Jahresgang der Sonneneinstrahlung mit maximaler Blattbildung und -bedeckung während der kurzen äquatorialen Trockenzeit und größtem Laubwurf sowie geringstem Flächenausmaß während der langen Regenperiode. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Robert Dickinson vom Georgia Institute of Technology in Atlanta nach Auswertung einer fünfjährigen Satellitenbildreihe. Die Analysen belegen dabei, dass die Pflanzen im Regenwald ihre neuen Blätter in einem Rhythmus austreiben, der völlig umgekehrt zu jenem in den angrenzenden tropischen Savannen und Grasländern verläuft, wo die Regenzeit die wachstumsintensivste Phase einleitet.

Nach Dickinson und seinen Kollegen ist Niederschlag jedoch in den inneren Regenwäldern kein limitierender Faktor, da die Saisonalität rund um den Äquator relativ gering ausgebildet ist und die tief wurzelnden Bäume an ausreichend Feuchtigkeit im Boden gelangen: Sie machen etwa sechzig Prozent des beobachteten Areals aus. Entscheidender ist hier vielmehr die Sonnenscheindauer und damit das verfügbare Licht für die Fotosynthese, die während der wolkenarmen Trockenzeit intensiver ablaufen kann. Randliche Regenwaldgebiete im Übergangsbereich zu den Savannen zeigen dagegen einen Jahresgang wie die angrenzenden Vegetationstypen – gleiches gilt für den gesamten Raum während starker El-Niño-Jahre, die selbst in immerfeuchten Bereichen mit ausgeprägter Dürre einhergehen können. (dl)
13.03.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13.03.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos